Gran Canaria gilt seit vielen Jahren als eines der angesagtesten schwulen Urlaubsziele in Europa. Die größte der Kanarischen Inseln hat ein konstant angenehmes Klima mit ganzjährig lauen Temperaturen in den 20ern, was ihr auch den blumigen Beinamen „Insel des ewigen Frühlings“ eingebracht hat. Neben den angenehmen Temperaturen hat Gran Canaria auch eine, zumindest im touristischen Süden der Insel, karge aber schöne Natur zu bieten. Besondere Berühmtheit hat dabei die eindrucksvolle Dünenlandschaft mit Sahara-ähnlichen Sanddünen und einem kilometerlangen Sandstrand erlangt.

Im Gegensatz zur Natur stehen die seit den 1960ern am Rande der Dünen für den Massentourismus hochgezogenen Hotel-, Bungalow- und Einkaufscenter-Bauten in Playa del Ingles und Maspalomas. Diese kann man nun hässlich finden oder sich entspannen und den durchaus vorhandenen architektonischen Reiz der zum Teil phantasievollen Gebäude entdecken. Wir haben uns für Letzteres entschieden und Playa del Ingles liebevoll „Marzahn Beach“ getauft.

Die Beliebtheit bei schwulen Touristen ist nicht grundlos. Die Insel bietet eine Infrastruktur aus Gay Hotels, schwulen Bars und schwulem Strand an, die in Masse und Vielfalt in einem europäischen Touristenort einzigartig ist.

Gran Canaria teilt aber auch die Gemüter: es gibt ausgesprochene Fans, die immer gerne wiederkommen, und Leute, die es zu trashig und zu schrill finden. Wir gehören eher zu den Fans, die die Insel schon oft besucht haben. Auf Basis unseres letzten Besuchs im Januar 2017, hier unser Reisebericht.

Strand und Dünen

Gay Beach Maspalomas

Gay Beach Maspalomas

Wie für Gay Strände üblich, befindet sich der schwule Strandabschnitt etwas abgelegen und ungefähr in der Mitte zwischen den Hetero/Familienstränden von Maspalomas und Playa del Ingles. Das heißt, man muss ein wenig laufen: von Maspalomas kommend, den Strand entlang. Von Playa del Ingles aus wählt man eher den Weg durch die Dünen.

Der Strand ist ein feiner Sandstrand, auf dem man es sich auf einem Handtuch gemütlich machen kann oder auch Liegestühle und Sonnenschirme mieten kann. Stand Januar 2017 liegen die Preise für Stuhl und Schirm bei jeweils fairen 2,50 Euro pro Tag. Als Paar kommt man also mit zwei Liegestühlen und einem Schirm auf 7,50 Euro. Das Wasser kann recht wellig und rau sein und ist im Winter auch eher kühl. Von Frühling bis Herbst kann man in der Regel prima baden. FKK ist sowohl am Gay Strand als auch in den Dünen kein Problem und eher die Regel als die Ausnahme.

Die Dünen sind als windarmer und daher auch bei kühleren Temperaturen angenehmer Rückzugsort beliebt und werden ab dem Nachmittag exzessiv zum Cruisen genutzt – was bei den ebenfalls durch die Dünen wandernden Heteros mitunter zu Irritationen führt…

Nach dem Strand

Wer sich für deutschen Schlager und eher feucht-fröhliche Unterhaltung begeistert, wird sich nach einem Strandtag in der Strandapotheke an der Strandpromenade von Maspalomas bestens amüsieren. Wer es etwas ruhiger mag, geht ins Café Wien in Playa del Ingles, einem in der ersten Etage des Einkaufscenters Cita gelegenen Café, mit gutem Kaffee und leckerem Kuchen.

Nachtleben

Yumbo Center

Nightlife im Yumbo Center

Das schwule Nachtleben findet im Wesentlichen im Einkaufscenter Yumbo statt. Dort findet man eine Vielzahl von queeren Cafés, Restaurants, Bars und Clubs. Ein Abend im Yumbo sieht oft so aus, dass man zunächst eines der zahlreichen Restaurants oder Imbisse zum Essen besucht, dann in einem der Cafés oder Bars im Erdgeschoss einkehrt. Diese Bars haben allesamt große Terrassen, von denen man gemütlich das Treiben im Yumbo beobachten kann. Meist werden die Bars von Deutschen, Niederländern oder Briten betrieben und heißen beispielsweise Parrots, Wunderbar, Spartacus, Bärenhöhle oder Adonis. Darüber hinaus sorgen Travestie- und Karaoke-Bars für weitere Unterhaltung.

Ab ca. 23:00 Uhr werden dann Bars wie das Construction oder Tom’s Bar interessant, die eine bewährte Mischung aus House/Techno-Musik, Gogo-Tänzern, Military oder Baustellen-Deko und Darkrooms bieten. Wer noch zielstrebiger zur Sache gehen möchte, findet mit expliziten Cruising- und Sex-Clubs wie dem Cruise oder dem Bunker entsprechende Möglichkeiten.

Ab ca. 1 Uhr wird es dann in den Clubs der obersten Yumbo-Etage voll. Dabei ist das Mykonos sicherlich der beliebteste und vorwiegend von jungem Publikum frequentierte Tanz-Tempel. Wer nach einem Besuch im Mykonos noch nicht müde ist, zieht dann gerne noch eine Tür weiter ins Mantrix.

Auch die Gay-Sauna Heroes befindet sich im obersten Geschoss des Yumbos.

Über das Yumbo Center hinaus finden sich in Playa del Ingles verstreut weitere schwule Bars, Saunen und (Sex-)Clubs. Das Angebot ändert sich jedoch recht häufig.

Hotels und Resorts

Riu Palace und Dünenlandschaft

Hotel Riu Palace und Dünenlandschaft

Da sowohl Playa del Ingles als auch Maspalomas einen hohen Anteil von schwulen Touristen haben, kann es sich eigentlich kein Hotel erlauben, nicht gay-friendly zu sein. Und so sollte es bei den üblichen Reiseportalen für jeden Geldbeutel und Anspruch ein passendes Angebot geben.

Dennoch haben wir einige Empfehlungen: Da sich ein Großteil des schwulen Lebens zwischen, Strand, Dünen und Yumbo Center abspielt, liegt es nahe, sich ein strategisch günstig gelegenes Hotel zu suchen.

Besonders nett fanden wir in den letzten Jahren das Vital Suites in Playa del Ingles. Das 4-Sterne-Hotel Hotel bietet geräumige Junior-Suiten mit großen Balkonen oder Terrassen. Darüber hinaus gibt es eine Wellness-Zone mit Indoor-Pool, Sauna und einem akzeptabel eingerichteten Fitness-Raum. Toll ist das Abendessen auf der Pool-Terrasse mit großartigem Blick Richtung Maspalomas. Leider ist das Hotel kontinuierlich teurer geworden, so dass man die Augen nach passenden Angeboten offen halten sollte.

Dieses Jahr haben wir erstmalig das Riu Palace gebucht, das aufgrund seiner exponierten Lage am Düneneingang und seines leuchtend weißem Anstrichs jedem Playa del Ingles Besucher ein Begriff sein dürfte. Obwohl sich das 4-Sterne-S-Hotel stilistisch ein wenig kitschig royal bis neo-barock gibt, ist das Hotel definitiv eine Empfehlung. Das Personal ist super aufmerksam, das Frühstück eine Wucht und auch die günstigen Zimmer sind geräumig und mit Balkon/Terrasse. Der Fitness-Raum ist mit einigen guten Geräten ausgestattet und brauchbar. Zudem ist der Fußweg in die Dünen und zum Strand angenehm kurz.

Ebenfalls beliebt ist das Hotel Neptuno, das direkt über dem Yumbo-Center gelegen ist und daher auch viele schwule Gäste hat, die Wert auf einen kurzen Weg vom Nachtleben ins Bett legen.

Die genannten Hotels – sowohl das Riu Palace, das Neptuno als auch die Vital Suites – sind keine exklusiv schwulen Hotels, haben aber einen signifikanten Anteil schwuler Gäste.

Gay Resorts

Wer lieber in einer gänzlich schwulen Anlage wohnen möchte, findet auch hierfür immer mehr Angebote. So richtet sich das recht neue Axel Hotel vorwiegend an schwule Gäste. Darüber hinaus werden rund um das Yumbo Center zusehends mehr Bungalow-Anlagen zu rein schwulen Resorts umgewidmet. Ein Veteran der schwulen Bungalow-Anlagen ist der durchaus empfehlenswerte und bereits von uns ausprobierte Club Tucanes, der ebenfalls nur wenige Meter vom Yumbo entfernt liegt.

Restaurants

Playa del Ingles und Maspalomas bieten eine große Zahl an Restaurants, Imbissen und Filialen der bekannten Fast Food Ketten. So findet sich eigentlich alles, was der globalisierte Feinschmecker gern hat: Pizza, Thai Food, Sushi, Burger usw. Das Preisniveau ist dabei verglichen mit Berlin eher günstig. Wie immer gibt es gute und weniger gute Lokale.

Hier unsere Empfehlungen:

Restaurant Centrum – gelegen auf der ersten Etage des Yumbo Centers. Das Lokal sieht aus wie eine Touristenfalle, bietet aber wirklich hervorragendes Essen. Die flambierten Rinderfilets sind der absolute Hammer!

Restaurante Las Cumbres Mesón del Cordero (Av. de Tirajana, 9) – das Restaurant ist eines der wenigen traditionellen Restaurants mit spanischer Küche. So werden viele Lammfleisch-Gerichte angeboten aber auch eine leckere Paella.

Sakura III (Av. de Tirajana, 10) – auch in Playa del Ingles muss man nicht auf gutes Sushi verzichten. Das Sakura III hat eine große Auswahl an Sushi und japanischen Gerichten. Nicht ganz günstig – aber gut.

Restaurant Merlin  (Av. de Tirajana, 18)Im Merlin gibt es gute internationale Küche mit spanischem Fokus. Trotz des bunten und etwas billig wirkenden Comic-Logos ist das Lokal eher gediegen und serviert wirklich gutes Essen. Nette und ruhige Terrasse. 

Events

Im Mai findet jährlich die Gay Pride Maspalomas statt, die mittlerweile ein wirklicher Publikumsmagnet ist. Rechtzeitig buchen!

Aufgrund des großen Erfolges der Gay Pride im Mai gibt es inzwischen im November eine zusätzliche Winter Pride. So lassen sich politischer Anspruch und touristische Attraktion doch bestens verknüpfen…

Publikum

Duenen von Maspalomas

Dünen von Maspalomas

Das schwule Publikum auf Gran Canaria ist schon immer ein wenig reifer gewesen. Insbesondere in den Wintermonaten kommen viele Rentner – auch schwule Rentner – auf die Insel, um die kalte Jahreszeit zu verkürzen. Aber auch zu anderen Jahreszeiten ist ein Großteil der Gäste jenseits der 50 – auch wenn die Zahl jüngerer Gäste dann deutlich höher liegt.

Im Wesentlichen kommen die Gäste aus Deutschland und Großbritannien, was auch die große Zahl an deutschen Bars, Bäckern und Fleischern sowie britischer Travestie-Bars belegt. Darüber hinaus sind eigentlich Gäste aus allen europäischen Länder vertreten.

Sicherheit

Auch wenn Gran Canaria nicht durch überbordende Kriminalität auffällt, sollte man überlegen, ob es notwendig ist, sein prall gefülltes Portemonnaie mit allen Ausweisen und Karten mit in die Dünen oder in die Bar zu nehmen. Taschendiebstahl kommt vor – wie überall, wo allzu sorglose Touristen unterwegs sind. Ein Safe im Hotelzimmer, der leider oft nur gegen Aufpreis zu bekommen ist, ist empfehlenswert.

Sprache

Natürlich wird auf Gran Canaria Spanisch gesprochen. Aufgrund der großen Zahl von Gästen aus Deutschland und Großbritannien kommt man aber mit Deutsch und Englisch gut durch – auch wenn sich die Einheimischen erfreut zeigen, wenn man sich wenigstens mit den spanischen Basics Mühe gibt.

Fazit

Gran Canaria ist für uns ein Ort, an dem man mit vertretbaren 4 bis 5 Flugstunden als schwuler Mann oder als schwules Paar einen entspannten Strand- und Party-Urlaub bei verlässlich gutem Wetter verbringen kann. Für uns ist die ideale Dauer eines Gran Canaria Urlaubs irgendwo zwischen einer und zwei Wochen. Danach wird es doch irgendwann ein wenig langweilig. Es ist ebenso schön zu sehen, dass man auch im fortgeschrittenen Alter hier problemlos Urlaub wird machen können. Wir kommen also wieder – wahrscheinlich auch noch in vielen Jahren.

 

Alle Bilder in diesem Beitrag: Nils Gagerrang

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*