Mit uns seid ihr immer bestens informiert: Die queeren News der Woche (KW 42) – zusammengefasst von der Queerio-Redaktion.

 

Aktuelle queere Studien sorgen für großes Aufsehen

6% der europäischen Bevölkerung definieren sich als LGBT

Das Berliner Marktforschungsinstitut Dalia Research, das sich auf Online-Umfragen auf Smartphones spezialisiert hat, ist der Frage nachgegangen, wie viele Menschen sich in Europa als LGBT definieren. Von den befragten Ländern liegt der Anteil mit 7,4% in Deutschland am höchsten, gefolgt von Spanien (6,9%) und Großbritannien (6,5%). Dabei ist der Anteil von Frauen leicht höher als der Anteil von Männern – außer in Großbritannien und Polen. Ebenso neigen junge Menschen eher dazu, sich als LGBT zu definieren als ältere. Die vollständigen Ergebnisse der Studie sind im Blog von Dalia Research zu finden.

Internationale ILGA Studie zu LGBT-Akzeptanz

Die International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA) hat eine Studie mit 100.000 Teilnehmern aus 65 Ländern veröffentlicht, die sich um LGBT-Akzeptanz dreht. In der umfangreichen Online-Umfrage wurden zahlreiche Fragen gestellt u.a. nach der Akzeptanz der gleichgeschlechtlichen Ehe, ob Homosexualität unter Strafe stehen soll bis, hin zur Einstellung gegenüber homosexuellen Nachbarn. Besonders offen zeigt sich Ozeanien, gefolgt von Europa, Amerika und Asien. Afrika hingegen bildet das Schlusslicht hinsichtlich der Akzeptanz gegenüber LGBT.

Die Studie kann auf der ILGA Website heruntergeladen werden


Rumänischer Präsident für Toleranz gegenüber Minderheiten

Obwohl es in Rumänien aktuell keine Ehe für Homosexuelle gibt, treibt ein Verbund von konservativen Gruppen eine Volksabstimmung voran, die ein Verbot der Homo-Ehe prophylaktisch in die Verfassung schreiben soll (siehe Top Queer News KW23). Ohne direkt auf diese Debatte einzugehen, wirbt Präsident Klaus Johannis – als deutschstämmiger Lutheraner selbst Angehöriger einer Minderheit – jedoch um Akzeptanz und Toleranz gegenüber Minderheiten und spricht sich zudem gegen religiösen Fanatismus aus. Damit bezieht er indirekt Stellung zu der aufgeheizten Diskussion um die Homo-Ehe. Demgegenüber unterstreicht Premierminister Dacian Cioloș seine Unterstützung für die ‘traditionelle Familie’.

Mehr Details zu diesem Thema bei queer.de und den Gaystarnews.

Klaus Johannis


Chef der „English Football Association“ rät Fussballern vom Coming Out ab

Wie das Handelsblatt berichtet, rät Greg Clarke, Vorsitzender der FA, schwulen Fußballern von einem Coming Out ab. Er rechnet mit „erheblichen Schmähungen“ von einer stimmgewaltigen und deshalb einflussreichen Minderheit, die es einem Spieler unmöglich mache, sich zu outen. Clarke schäme sich für die Homophobie im Sport, so das Handelsblatt.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*